Fitnessstudio, vier gezeichnete Cartoon Menschen mit Muskeln trainieren mit zwei Langhanteln
Aktuelles,  Bodybuilding,  Muskelaufbau

Fitnessstudio: Die wichtigsten Tipps für Anfänger!

Du möchtest dein Aussehen verändern? Dann melde dich im Fitnessstudio an und beginne mit Bodybuilding. In diesem Artikel zeige ich dir, wie dein Start gelingt!

Du bist mit deinem Aussehen oder deiner Fitness unzufrieden? Du hast dich dafür entschieden, etwas daran zu ändern? Glückwunsch, du hast den ersten Schritt bereits gemacht. Im Gegensatz zu allen, die auf dem Sofa sitzen bleiben, wirst du jetzt deine Ziele angehen. Und dies Schritt für Schritt.

Schritt 1: Alleine oder mit Freunden ins Fitnessstudio

Du hast dich entschlossen, dein Aussehen zu verändern und deine Ziele umzusetzen. Ein Vorteil von Fitnessstudios ist, dass du alleine Sport betreiben kannst, wann du willst. Aber eine großartige Motivation ist ein Trainingspartner. Kennst du jemanden, der auch abnehmen, Muskeln aufbauen oder fitter werden möchte? Frag ihn, ob ihr zusammen eure Ziele verfolgen wollt! Du bist motivierter, wenn du dich mit einem Freund / einer Freundin zum gemeinsamen Sport verabredet hast. Ihr könnt euch gegenseitig motivieren und unterstützen. Und dir fällt es schwerer, ein Training ausfallen zu lassen.

Schritt 2: Das richtige Fitnessstudio für dich

Heute gibt es eine große Zahl von Fitnessstudios, die miteinander konkurrieren: Fitnessketten und inhabergeführte Fitnessstudios. Hier eine Auflistung einiger Vorteile und Nachteile:

Fitnesskette

  • Niedriger Preis
  • 24h geöffnet (in der Regel)
  • Betreuung
  • Kurse
Fitnessstudio einer Fitnesskette, viele Maschinen mit rotem Bezug, Multipresse, Latturm etc.

Inhabergeführt

  • Höherer Preis
  • eingeschränkte Öffnungszeiten
  • Betreuung
  • Kurse
Ein Oldschool Fitnessstudio mit einem Powerrack, einer Langhantel, vielen Kurzhanteln, mehreren Hantelscheiben und einem Spiegel

Niemand kann dir sagen, ob ein Fitnessstudio einer Kette oder ein inhabergeführtes Fitnessstudio die bessere Wahl für dich ist. Für welches Fitnessstudio du dich entscheiden solltest, hängt davon ab, was du für Leistungen erwartest.

Fitnessstudios einer Kette bieten dir einen niedrigen Preis und sind in der Regel 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr geöffnet. Du kannst in jedem Studio der Kette trainieren. Für den niedrigen Preis darfst du allerdings keine sonderlich intensive Betreuung erwarten. Das Personal ist in der Regel sowohl für den Empfang, die Betreuung der Trainierenden und die Sauberkeit der Trainingsfläche verantwortlich. Immer mehr Fitnessketten bieten mittlerweile auch Kurse an.

Inhabergeführte Fitnessstudios sind meist teurer als Studios einer Kette. Neben eingeschränkten Öffnungszeiten kannst du meist nur in einem oder wenigen Studios trainieren. Den höheren Preis und die eingeschränkten Trainingszeiten macht allerdings die in der Regel bessere Betreuung wett: Der Inhaber und das Personal nehmen sich mehr Zeit, deine Fragen zu beantworten. Du bist nicht nur eine Nummer, sondern wichtiger Kunde. Auch in inhabergeführten Studios werden manchmal Kurse angeboten.

Schritt 3: Kurze Checkliste für dein erstes Training im Fitnessstudio:

Um Bodybuilding in einem Fitnessstudio zu betreiben, brauchst du keine besondere Ausstattung. Doch diese Sachen solltest du nicht vergessen:

  • Handtuch
  • Sportbekleidung
  • Sportschuhe
  • Flasche Wasser

Exkurs: Hygiene im Fitnessstudio

Wer sich beim Sport anstrengt, der schwitzt auch ordentlich. Das ist nur natürlich und sollte auch so sein. Denn dein Körper kühlt sich durchs schwitzen ab, um nicht zu überhitzen. Du solltest also für deine eigene Hygiene und die deiner Mitmenschen daran denken, dir beim Training an Maschinen dein mitgebrachtes Handtuch unterzulegen. Du möchtest bestimmt nicht im Schweiß deiner Mitmenschen liegen oder sitzen und deine Mitmenschen nicht in deinem.

Anleitung zum gründlichen Hände waschen beispielsweise im Fitnessstudio

Zudem möchte ich dir raten, dir ausgiebig nach deinem Training die Hände zu waschen. Das mag banal klingen, aber überleg mal: Überall wo viele Menschen Oberflächen anfassen, werden Bakterien und Keime übertragen. Im öffentlichen Nahverkehr, beim Einkaufen und eben auch im Fitnessstudio. Du brauchst keine Angst vor der Übertragung von Bakterien und Viren zu haben. Aber genauso wie du dir nach deinem Einkauf oder der Fahrt mit der Bahn die Hände zuhause wäschst, solltest du dir deine Hände auch nach dem Sport ordentlich waschen. Dies reduziert ganz einfach die Gefahr einer Erkältung oder eines Infektes.

Schritt 4: Die richtigen Übungen

Wenn du das erste Mal ein Fitnessstudio besuchst, weißt du vielleicht noch nicht, mit welchen Übungen du anfangen solltest. Wenn du wirklich noch gar keine Erfahrung mit Bodybuilding hast, rate ich dir zu einem Probetraining. Vereinbare ein Probetraining mit einem Trainer des Fitnessstudios und lasse dich beraten. Er wird dir die Räumlichkeiten zeigen, vermutlich einen Plan für Anfänger vorstellen und dir die beschriebenen Übungen zeigen und erklären.

Keine falsche Scheu: Jeder war einmal ein Anfänger, dafür musst du dich nicht schämen.

Mit welchen Übungen du anfangen solltest, richtet sich maßgeblich nach 3 Faktoren:

  1. Was möchtest du erreichen
  2. Wie ist deine körperliche Ausgangslage
  3. Wie oft gehst du zum Sport

Ich rate dir generell, am Anfang deinen ganzen Körper zu trainieren. So vermeidest du muskuläre Disbalancen! Diese können entstehen, wenn du beispielsweise nur die Brust, aber nicht den Rücken trainierst. Oder nur den Oberkörper, aber nicht die Beine. Aufgrund von Disbalancen haben viele Menschen mit sitzenden Tätigkeiten Rückenprobleme. Im Prinzip trainierst du also immer einen Muskel und auch seinen Gegenspieler: Bizeps (Vorderseite Arm) und Trizeps (Rückseite Arm) etc.

Bei einem Training für den ganzen Körper solltest du Übungen für Brust, Rücken, Beine, Arme und Bauch ausführen. 

Exkurs: Benimmregeln im Fitnessstudio

Im Fitnessstudio gelten eigentlich die gleichen Regeln im Umgang mit Menschen wie im Alltag. Dennoch möchte ich kurz ein paar Punkte besonders ansprechen:

  • Lege ein Handtuch unter dich: Kaum etwas ist fieser als im Schweiß seines Vorgängers zu trainieren. Sei also kein Schwein und leg ein Handtuch unter dich, dass deinen Schweiß auffängt. Denn beim richtigen Training wirst du schwitzen!
  • Im Fitnessstudio sind wir normalerweise per ‚Du‘: Unter Sportlern duzt man sich im Normalfall. Wir sind nicht auf dem Amt oder einer Behörde. Das ‚Du‘ ist kein Zeichen von Respektlosigkeit, sondern eher Ausdruck von gleicher Augenhöhe im Sport. Ich persönlich empfinde es als seltsam, wenn 16-jährige mich im Fitnessstudio mit einem ‚Sie‘ höflich fragen, ob ich eine vor mir liegende Hantel noch verwende.
  • Sprich ruhig andere Leute an, aber NICHT WÄHREND DES SATZES: Es ist kein Problem, fremde Sportler im Fitnessstudio anzusprechen. Viele hören während ihres Trainings Musik, um sich zu konzentrieren oder abzuschalten. Hab keine Angst sie anzusprechen, wenn du eine Frage hast. Oder gerne eine Hantel benutzen möchtest und nicht sicher bist, ob sie diese noch brauchen. Aber sprich sie nicht an, während sie gerade Gewichte bewegen! Nichts ist nerviger, als gerade mitten in einer Übung gestört zu werden. Zwischen Übungen ist es aber normalerweise kein Problem.
  • Räum deine Gewichte weg, wenn du mit einer Übung fertig bist: Ich gehe davon aus, dass du keine 4 Jahre alt bist und deine Mutter alles für dich weg räumt. Räume also bitte deine Hanteln zurück an ihren Platz und die Gewichte von den Maschinen, an denen du trainiert hast. Es nervt dich vielleicht selbst, wenn jemand seine Gewichte nicht weggeräumt hat und du erst alles abräumen musst, bevor du mit deinem Training anfangen kannst.

Schritt 5: Regelmäßig trainieren

Der Schlüssel zum erreichen deiner Ziele ist regelmäßiges Training über einen langen Zeitraum. Genau wie das erlernen einer Sprache regelmäßige Übung braucht, passt sich dein Körper mit der Zeit an und baut dort Muskeln auf, wo er sie braucht. Du setzt in deinem Training den Reiz, auf den er reagiert.

Es bringt nichts, dich eine Woche lang jeden Tag kaputt zu trainieren, und dann vier Wochen nicht zu tun. Gehe lieber 1-2 mal in der Woche regelmäßig zum Sport und du wirst sehen, dass dein Körper sich verändert.

Dir hat dieser Artikel gefallen, du hast Anregungen oder möchtest etwas sagen?

Folge mir auf Social Media und schreibe einen Kommentar! Ich freue mich auf deine Meinung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.