Mr. Olympia 2020: Ergebnisse und Zusammenfassung
Aktuelles,  Bodybuilding,  Bodybuilding als Leistungssport,  Wettbewerbe

Mr. Olympia 2020: Ergebnisse und Zusammenfassung

Viel Spaß beim lesen dieses Beitrags. Du suchst den Beitrag zum Mr. Olympia 2021? Dann klick hier!

Der Mr. Olympia 2020 in Orlando Florida – sportlicher Höhepunkt und Endpunkt eines verrückten Jahres. Wer hätte gedacht, dass das Bodybuilding Jahr 2020 so ablaufen würde: Eine weltweite Pandemie, teils monatelange Beschränkungen und viele abgesagte Wettkämpfe.

Dieser Mr. Olympia 2020 wird zweifelsohne ein Bodybuilding Wettkampf der besonderen Art. Viele Athleten konnten sich nur unter erschwerten Bedingungen qualifizieren, einige erhielten eine Special Invitation, einige mussten wegen Verletzung, Problemen bei der Einreise oder sogar einer Corona Infektion absagen. Und doch freue ich mich auf diesen aktuell wohl wichtigsten und prestigeträchtigsten Wettkampf im Bodybuilding, der in einigen Punkten anders wird als die vergangenen Olympias (Qualifikation, Austragungsort, Live Stream). Ich hoffe, dass alle Athleten und Zuschauer (soweit erlaubt) gesund bleiben und wir trotzdem einen spannenden Mr. Olympia 2020 erleben werden.

In diesem Sinne wieder einmal herzlich Willkommen auf meinem Blog, der meine persönliche Meinung wiedergibt und wo ich in diesem Beitrag versuche, dir möglichst viel rund um den Mr. Olympia 2020 zusammenzufassen und die Faszination dieses Wettkampfes rüberzubringen.

Ich gebe mein Bestes, im Rahmen meiner zeitlichen Möglichkeiten für den Mr. Olympia 2020 eine Zusammenfassung der Ergebnisse zusammenzufassen. Aus Gründen des Umfangs beschränke ich mich vorerst auf die Männerklassen.

Dich interessiert, wie der Mr. Olympia 2019 lief? Hier erfährst du mehr: Mr. Olympia 2019: Ergebnisse und Zusammenfassung.

Oder möchtest du mehr über die Arnold Classic 2020 erfahren? Dann schau in meinen Artikel Arnold Classic 2020: Ergebnisse und Zusammenfassung vorbei.

Orlando Florida: Austragungsort und Zeitplan

Die Corona Pandemie hat auch den diesjährigen Mr. Olympia 2020 in eine Ausnahmesituation gestürzt. Da in der Wüstenstadt Las Vegas, in welcher der Mr. Olympia normalerweise abgehalten wird striktere Vorschriften herrschen, wurde die wichtigste Bodybuilding Veranstaltung der Welt dieses Jahr nach Orlando in Florida verlegt.

Der Zeitunterschied zu unserer deutschen Zeit beträgt -6 Stunden, einen ungefähren Zeitplan für den Mr. Olympia 2020 habe ich hier zusammengestellt.

Bitte beachte, dass die angegebenen Zeiten nur Richtwerte sind: Es werden einige Klassen nacheinander ihren Wettkampf bestreiten, sodass der genaue Zeitpunkt der einzelnen Klasse ungewiss bleibt. Wenn du näheres über die Reihenfolge der Klassen wissen möchtest schaue hier nach:

Official Schedule | Olympia Weekend (mrolympia.com)

Zeitplan Mr. Olympia 2020 in Orlando Florida

 LokalzeitDeutsche Zeit
 212 Prejudging Freitag ab 9 a.m. Freitag ab 15 Uhr
 212 Finale  Freitag ab 7 p.m. Samstag ab 1 Uhr morgens
 Mr. Olympia Prejudging Freitag ab 7 p.m. Samstag ab 1 Uhr morgens
 Classic Physique Prejudging Samstag ab 9 a.m. Samstag ab 15 Uhr
 Men’s Physique Prejudging Samstag ab 9 a.m. Samstag ab 15 Uhr
 Mr. Olympia Finale Samstag: ab 7 p.m. Sonntag ab 1 Uhr morgens
 Classic Physique Finale Samstag ab 7. p.m. Sonntag ab 1 Uhr morgens
 Men’s Physique Finale Samstag ab 7. p.m. Sonntag ab 1 Uhr morgens

Mr. Olympia 2020: Men's Open

Mr. Olympia 2020: Teilnehmerfeld Men's Open

Auch wenn der Mr. Olympia 2020 unter vollkommen veränderten Bedingungen als bisher stattfindet, verspricht das Teilnehmerfeld doch eine gewisse Spannung. Der aktuelle Mr. Olympia, Brandon Curry, bekommt starke Konkurrenz für eine Titelverteidigung: Ganze 10 Athleten (8 nehmen teil), die letztes Jahr im Finale standen, konnten sich dieses Jahr erneut qualifizieren. Teils durch die Platzierung des letzten Jahres (Brandon, William, Hadi, Dexter, Roelly), teils durch Platzierungen im laufenden Jahr.

Von diesen 10 mussten 2 Absagen: Cedric McMillan ist immer für eine Überraschung gut und bekam daher eine Special Invitation, musste jedoch verletzungsbedingt absagen.
Ganz bitter lief es für Roelly Winklaar: Der immer für einen Spitzenplatz gehandelte Niederländer wurde kürzlich positiv auf Covid19 getestet und kann daher nicht teilnehmen.

Hadi Choopan (Iran) konnte indes trotz Pandemie und Spannungen zwischen den Regierungen der USA und Iran einreisen. Nach seinem 3. Platz im Jahr 2019 bringt er definitiv Spannung um die vorderen Plätze.

Zu diesem Teilnehmerfeld gesellen sich einige bekannte und neue Gesichter:

Mamdouh Elssbiay alias Big Ramy bekam ein Special Invite der Veranstalter. Wird er es diesmal schaffen, seine Kondition auf den Punkt zu bringen? Jedes Jahr hoffen wir, dass er das Massespiel (da reicht wohl niemand ran) aufgibt und mit einer sehr guten Härte kommt.

Am meisten gespannt dürften wir aber alle auf Phil Heath sein. Der 7-malige Mr. Olympia Sieger hatte sich verletzungsbedingt (Bauch) Operationen unterziehen müssen und 2018 seinen Titel an Shawn Rhoden verloren. 2019 ging Phil Heath nicht an den Start, besitzt aber als ehemaliger Mr. Olympia lebenslanges Startrecht. Wenn er seinen Bauch unter Kontrolle hat und die gleiche Masse bringt wie früher, kann er sicher mit seinen unglaublichen Muskelrundungen und Proportionen in den Kampf um den Titel engreifen. Wir werden sehen, welches Paket er bringen kann.

Kann Brandon Curry seinen Titel verteidigen oder reiht er sich in die kurze Reihe der einmaligen Mr. Olympia Sieger ein? Kann William Bonac nach dem Titel greifen? Wiederholt Hadi Choopan seinen sensationellen wie auch verdienten dritten Platz? Kann Phil Heath seine 8. Sandow holen oder greift gar ein Newcomer in diesem verrückten Jahr die vorderen Plätze an

 

 Mr. Olympia 2020: Teilnehmerfeld Men’s Open
 AthletPlatzierung 2020Platzierung 2019
William Bonac 5 ⇓2
Rafael BrandaoGesundheitliche Probleme
Maxx Charles 13 ⇔13
Hadi Choopan 4 3
Brandon Curry 2 1
Nathan DeAshaGerichtsanhörung
Mamdouh Elssbiay (Big Ramy)1
Regan Grimes15
Phil Heath 3
James HollingsheadVerzichtet
Dexter Jackson 9 ⇓4
Hunter Labrada 8
Seung Chul Lee12
Cedric McMillanVerletzung7
Juan Morel 16 ⇓14
Lukas Osladil 11 ⇓8
Justin Luis Rodriguez10
Antoine Vaillant14
Iain Valliere 7
Akim Williams 6 ⇑9
Roelly WinklaarCorona5
James „Flex“ LewisVerletzung
Shawn RhodenLaufendes Gerichtsverfahren

In dieser Tabelle siehst du die qualifizierten Teilnehmer des Mr. Olympia 2020 Men’s Open. Die durchgestrichenen Athleten nehmen nicht Teil, wenn bekannt sind die Gründe hierfür angegeben. In der rechten Spalte siehst du die Platzierung des Athleten beim Mr. Olympia 2019.

Mr. Olympia 2020: Men's Open Prejudging

Das Prejudging des Mr. Olympia 2020 der Men’s Open ist vorüber und die vermutlich größte Überraschung heißt: Big Ramy!

Aber fangen wir bei dem Erwartbaren an:

Im ersten Callout wurden miteinander verglichen: William Bonac, Hadi Choopan, Big Ramy, Phil Heath, Akim Williams und Brandon Curry.

Der Titelverteidiger Brandon Curry zeigte sich in sehr guter Form und konnte so auf jeden Fall gegen Phil Heath gegenhalten. Eine sehr gute Form trifft hier auf sehr gute Muskelmasse und -qualität. Der 7-malige Mr. Olympia Phil Heath seinerseits ist nach der Operation seiner Hernie im Bauchraum und seinem Aussetzen des Mr. Olympia 2019 zurück und zeigte, warum er auch „The Gift“ genannt wird. Seine Muskelköpfe waren voll und die Form sehr gut, vielleicht jedoch nicht auf den Punkt perfekt. Doch wir wissen, dass Phil es eigentlich immer schafft, zum Finale noch ordentlich einen Draufzusetzen und seine Form zu verbessern… kann das reichen für den 8. Titel?

Größte Überraschung dürfte für alle Big Ramy sein! Seit vielen Jahren sind sich wohl alle Fans des Bodybuilding einig, dass es unfassbar schwer wird an ihm vorbeizukommen FALLS er jemals in bestechender Form kommt. Doch das konnte er bisher nie zeigen. Ist es dieses Jahr soweit? Wie es scheint hat Big Ramy aufgehört, das Massespiel zu spielen. Er ist so groß und massiv mit einer Muskelmasse, an die keiner der Athleten im Feld heranreicht. Und dieses Jahr scheint er eine sehr überzeugende Form zu präsentieren, vielleicht die Beste die man auf einem großen Wettkampf je von ihm gesehen hat.

Es dürfte also nach dem Prejudging auf einen Dreikampf um den Titel zwischen dem amtierenden Champion Brandon Curry, dem 7-maligen Mr. Olympia Phil Heath sowie einem Big Ramy in unglaublich guter Form kommen. Vermutlich werden Nuancen im Finale entscheiden und die Tatsache, ob sich jemand noch stark verbessert oder einen fatalen Fehler begeht und seine Form zerstört.

Etwas hinten rüber fielen interessanterweise William Bonac und Hadi Choopan. Vermutlich werden sie ohne Fehler der anderen nicht in den Dreikampf um den Titel eingreifen können. William wird mit Hadi wohl um die Plätze 4 und 5 kämpfen wie es momentan aussieht. Beide zeigen eine gute Form, die ersten 3 Plätze dürften allerdings nicht erreichbar sein. Für Akim Williams könnte ein 6. Platz greifbar sein und damit ein großer Erfolg.

Du möchtest sehen, wer in welchem Callout miteinander verglichen wurde? Hier findest du die einzelnen Callouts!

 1. William Bonac
 2. Hadi Choopan 
 3. Big Ramy
 4. Phil Heath
 5. Akim Williams
 6. Brandon Curry
 1. Dexter Jackson
 2. Justin Luis Rodriguez
 3. Ian Valliere
 4. Akim Williams
 5. Hunter Labrada
 1. Lukas Osladil
 2. Juan Morel
 3. Antoine Vaillant
 4. Regan Grimes
 5. Maxx Charles
 6. Seung Chul Lee
 1. William Bonac
 2. Big Ramy
 3. Phil Heath
 4. Brandon Curry
 1. Hadi Choopan
 2. Hunter Labrada
 3. Dexter Jackson
 4. Akim Williams
 5. Juan Morel
 1. Phil Heath
 2. Brandon Curry
 3. Akim Williams
 4. Big Ramy
 5. William Bonac
 6. Hadi Choopan
 1. Big Ramy
 2. Hadi Choopan
 3. Phil Heath
 4. Brandon Curry

Mr. Olympia 2020: Men's Open Finale

Sensationssieg in der Men’s Open! Der neue Mr. Olympia 2020 in der Men’s Open heißt Big Ramy! Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Brandon Curry und Phil Heath!

Damit war im Vorfeld meiner Meinung nach nicht zu rechnen. Natürlich, seit Jahren sagt fast jeder Freund des Bodybuildings, dass ein Big Ramy in absolut guter Form kaum zu schlagen sein dürfte. Aber diese Form konnte er bisher nie auf die Bühne bringen. An diesem Wochenende war es jedoch so weit:

Beim Mr. Olympia 2020 in Orlando Florida hörte der Ägypter Mamdouh Elssbiay alias Big Ramy endlich auf, das Massespiel zu spielen. Er ist ohnehin der massivste Athlet im Feld und setzte dieses Jahr endlich voll auf eine gute Form. Und wurde belohnt:

Bereits im Prejudging konnte sich Big Ramy (8 Punkte) gegen Phil Heath (11 Punkte) und Brandon Curry (13 Punkte) durchsetzen. Hier haben die Punktrichter Heath noch knapp vor Curry gesehen. Im Finale dann schlug Ramys große Stunde: Mit 5 Punkten sahen ihn die Punktrichter deutlich vor Brandon Curry (15 Punkte) und Phil Heath (20 Punkte). So gewann Big Ramy wie ich finde verdient mit insgesamt 13 Punkten vor dem Titelverteidiger Brandon Curry auf Platz 2 mit 28 Punkten und dem 7-maligen Mr. Olympia Sieger Phil Heath mit 31 Punkten.

Für Phil Heath dürfte es insgesamt ein enttäuschender Wettbewerb gewesen sein, und doch wird es Stimmen geben, ihm wäre der 3. Platz geschenkt worden: Mit nur 1 Punkt konnte er sich vor Hadi Choopan auf dem 4. Platz retten. Diesen hatten die Punktrichter im Finale mit 10 Punkten deutlich vor Phil Heath gesehen (20 Punkte), der sich noch so gerade eben auf Platz 3 retten konnte.

Den 5. Platz belegte für ihn sicher etwas enttäuschend der zweitplatzierte des Olympia 2019, William Bonac. Doch mit den starken Auftritten der Top-Athleten konnte er dieses Jahr nicht mithalten (48 Punkte insgesamt).

Dexter Jackson, The Blade, belegte bei seinem letzten Mr. Olympia im Alter von 51 Jahren den 9. Platz (93 Punkte) und bewies ein letztes mal in den Top 10, dass er im hohen Bodybuildingalter immer noch ein absoluter Ausnahmeathlet ist.

 

Die Sieger beim Mr. Olympia 2020 in der Men’s Open Klasse:

1. Big Ramy

2. Brandon Curry

3. Phil Heath

4. Hadi Choopan

5. William Bonac

6. Akim Williams

7. Iain Valliere

8. Hunter Labrada

9. Dexter Jackson

10. Justin Luis Rodriguez

11. Lukas Osladil

12. Seung Chul Lee

13. Maxx Charles

14. Antoine Vaillant

15. Regan Grimes

16. Juan Morel

Du möchtest sehen, wer in welchem Callout miteinander verglichen wurde? Hier findest du die einzelnen Callouts!

 1. Lukas Osladil
 2. Regan Grimes 
 3. Seung Chul Lee
 4. Juan Morel
 5. Maxx Charles
 6. Antoine Vaillant
 1. Dexter Jackson
 2. Justin Luis Rodriguez
 3. Ian Valliere
 4. Hunter Labrada
 1. William Bonac
 2. Hadi Choopan
 3. Big Ramy
 4. Phil Heath
 5. Akim Williams
 6. Brandon Curry
 1. Hadi Choopan
 2. Big Ramy
 3. Phil Heath
 4. Brandon Curry

Preisgelder Men's Open

Nicht nur sportliches Prestige durch eine gute Platzierung oder sogar dem Sieg winkt beim Mr. Olympia 2020, sondern auch üppige Preisgelder. Hier siehst du die Preisgelder der Plätze 1 bis 5 bei der Men’s Open des Mr. Olympia 2020.

(Vergleiche dazu meinen Artikel „Mr. Olympia: Der wichtigste Wettkampf im Bodybuilding„):

0
1. Platz Men's Open
0
2. Platz Men's Open
0
3. Platz Men's Open
0
4. Platz Men's Open
0
5. Platz Men's Open

Mr. Olympia 2020: 212 Klasse

Mr. Olympia 2020: Teilnehmerfeld 212 Klasse

Auch dieses Jahr besticht die 212 Klasse durch ein spannendes Teilnehmerfeld: Von den 18 qualifizierten Startern waren bereits 10 beim Mr. Olympia 2019 mit dabei. Darunter der Titelverteidiger Kamal Elgargni und die Plätze 2 bis 5 (Lunsford, Clarida, Jewett und Ashkanani).

Eigentlich verkündete Kamal Elgargni nach seinem Sieg 2019 den sofortigen Rücktritt vom Wettkampf Bodybuilding, aber startet nun doch ein Comeback.

Bereits im Vorfeld wurde spekuliert, dass im Kampf um den Sieg in der 212 Klasse wohl vieles auf einen Dreikampf der drei Besten aus dem Vorjahr Elgargni, Lunsford und Clarida hinauslaufen hindeutet. Kann Derek Lunsford seine leicht überraschende Niederlage gegen einen absolut überzeugenden Kamal Elgargni wettmachen und dieses Jahr gewinnen? Oder kann der körperlich kleinere aber beeindruckende Shaun Clarida die deutlich schwerere Konkurrenz entthronen?

Spannend wird auch, inwieweit George „The Bull“ Peterson in die vorderen Platzierungen eingreifen kann. Er belegte im Jahr 2019 überzeugend den 3. Platz in der Classic Physique, jedoch wurde ihm vorgeworfen, für die Klasse zu massiv und blockig zu wirken. Also insgesamt nicht besonders klassisch. Daher wirkt sein Wechsel in die 212 Klasse nur folgerichtig.

 Mr. Olympia 2020: Teilnehmerfeld 212 Klasse
 AthletPlatzierung 2020Platzierung 2019
Ahmad Ashkanani5 ⇔5
Vlad Alfred Chiriac– 
Guy Cisternino Jr10 ⇑
Shaun Clarida1 3
Kamal Elgargni2 1
Angel Calderon Frias7 10
David Henry12 ⇓11
John Jewett13 ⇓4
Junho Kim16 ⇑
Seonghwan Kim16 ⇑
Oleh Kryvyi6 13
Dectric Lewis9 ⇑
Jason Lowe11 12
Derek Lunsford4 ⇓2
Errol Moore15 ⇑
Derik Oslan8 ⇑
George Peterson3 ⇑
Hidetada Yamagishi14 ⇓8

In dieser Tabelle siehst du die qualifizierten Teilnehmer des Mr. Olympia 2020 212 Klasse. Die durchgestrichenen Athleten nehmen nicht Teil, wenn bekannt sind die Gründe hierfür angegeben. In der rechten Spalte siehst du die Platzierung des Athleten beim Mr. Olympia 2019.

Mr. Olympia 2020: 212 Klasse Prejudging

Erste Eindrücke:

Die ersten Bilder, die ich gesehen habe lassen vermuten, dass es auf einen harten Zweikampf zwischen dem Titelverteidiger Kamal Elgargni und Shaun Clarida hinausläuft. Sie wurden stetig in die Mitte gestellt, miteinander verglichen und alle anderen Athleten mit ihnen. George Peterson dürfte ein erfolgreiches Debut in der 212 Klasse erleben, auch er wurde im Prejudging häufig im Bereich der Mitte für Vergleiche platziert.

Im ersten Callout wurden miteinander verglichen: Ahmad Ashkanani, Derek Lunsford, Shaun Clarida, George Peterson, Kamal Elgargni und Angel Calderon.

Mr. Olympia 2020: 212 Klasse Finale

Sensation! Shaun Clarida gewinnt den Mr. Olympia 2020 in der 212 Klasse!

Damit ist Shaun Clarida am Ziel: Nach seinem 3. Platz im letzten Jahr kann der Giant Killer (mit einem Gewicht um die vielleicht 170 Pfund) den Titelträger des Jahres 2019, Kamal Elgargni, entthronen und auf den 2. Platz verweisen.

Den 3. kann George Peterson erringen. Ein Wahnsinnserfolg für ihn, nachdem er im letzten Jahr den 3. Platz in der Classic Physique belegte und erst im Anschluss in die 212 Klasse wechselte.  

Derek Lunsford landete auf dem 4. Platz, was sicherlich an einer im Vergleich zu den vor ihm Platzierten an einer etwas schwächeren Form lag.

Der 5. Platz geht wie im Jahr 2019 an Ahmad Ashkanani.

Die Ergebnisse waren bei einem Blick auf die Scorecards mitunter sehr knapp, die Leistungsdichte unglaublich hoch: Shaun Clarida (7 Punkte) gewann mit einem Punkt Vorsprung vor Kamal Elgargni (8 Punkte). Mit etwas Abstand belegte George Peterson (15 Punkte) Platz 3, gefolgt von Derek Lunsford (20 Punkte) und Ahmad Ashkanani (28 Punkte).

Du möchtest die Scorecards sehen? Schau mal hier nach: Die ersten Ergebnisse aus Orlando – REP ONE

Die Sieger beim Mr. Olympia 2020 in der 212 Pfund Klasse:

1. Shaun Clarida

2. Kamal Elgargni

3. George Peterson

4. Derek Lunsford

5. Ahmad Ashkanani

6. Oleh Kryvyi

7. Angel Calderon Frias

8. Derik Oslan

9. Dectric Lewis

10. Guy Cisternino Jr

Preisgelder 212 Klasse

Um die Wertschätzung für die 212 Pfund Klasse auszudrücken, wurden die Preisgelder seit dem Jahr 2019 für die ersten beiden Plätze ein wenig erhöht (Vergleiche dazu meinen Artikel „Mr. Olympia: Der wichtigste Wettkampf im Bodybuilding„):

0
1. Platz 212 Pfund Klasse
0
2. Platz 212 Pfund Klasse
0
3. Platz 212 Pfund Klasse
0
4. Platz 212 Pfund Klasse
0
5. Platz 212 Pfund Klasse

Mr. Olympia 2020: Classic Physique

Mr. Olympia 2020: Teilnehmerfeld Classic Physique

Satte 33 Teilnehmer haben sich für die Classic Physic Division beim Mr. Olympia 2020 qualifiziert. Das unterstreicht nochmal die große Attraktivität und der Wunsch nach klassischen Formen im Bodybuilding.

Von den 33 Athleten waren 9 bereits im Mr. Olympia 2019 platziert, darunter der Titelverteidiger Christ Bumstead und der zweitplatzierte Breon Ansley. Der letzte Teilnehmer aus den letztjährigen Top 10 ist Alex Cambronero.

Wieder mit dabei ist unser Athlet aus Deutschland, David Hoffmann. Konnte er im letzten Jahr Platz 11 belegen, ist vielleicht in diesem Jahr ein Platz in den Top 10 möglich. Der zweite deutsche Athlet, Mike Sommerfeld, konnte leider aufgrund von Problemen mit der Einreise in die USA den Flieger in Deutschland nicht besteigen und musste somit seine Teilnahme absagen.

Es bleibt abzuwarten, wer sich in den Top 10 platziert. Zwar scheint es unwahrscheinlich, dass ein Athlet in den Zweikampf zwischen Bumstead und Ansley eingreift. Doch es haben sich viele Athleten zum ersten Mal für den Mr. Olympia Classic Physique qualifiziert und vielleicht taucht aus dem Nichts ein Athlet auf, der für eine große Überraschung sorgen kann.

 Mr. Olympia 2020: Teilnehmerfeld Classic Physique
 Athlet2020Platzierung 2019
Ahmad Ahmad 13 
Breon Ansley 2
Jason Brown 
Jose Maria Mete BueriberiAbsage
Chris Bumstead 1
Alex Cambronero 6
Deontai Campbell 
RD Caldwell Jr 
Logan Franklin 
Sami Ghanem 
Seojin Ham 
Jonathan Hambrick 16
Danny Hester 12
David Hoffmann 11
Christopher Hunte 
Song Jaepil 
Bryan Jones 
Jose Marte 
Rickey Moten Jr 
Myeongho Park 
Arash RahbarAbsage8
Terrence Ruffin 
Peter Sciallo 
Ali Shamsghamar 
Mike SommerfeldEinreise
Fabiony Sylvain 
Wesley Vissers 
Divine Wilson 
Maxime Yedess 
Dani Younan 7
Guiseppe Christian Zagarella 16

In dieser Tabelle siehst du die qualifizierten Teilnehmer des Mr. Olympia 2020 Classic Physique. Die durchgestrichenen Athleten nehmen nicht Teil, wenn bekannt sind die Gründe hierfür angegeben. In der rechten Spalte siehst du die Platzierung des Athleten beim Mr. Olympia 2019.

Mr. Olympia 2020: Classic Physique Prejudging

Erste Eindrücke:

Es scheint auf einen Zweikampf zwischen dem amtierenden Mr. Olympia Classic Physique Chris Bumstead und Breon Ansley hinauszulaufen, der bereits im Jahr 2019 den 2. Platz belegen konnte. Zwar schien der Rücken von Ansley dicker und definierter zu sein mit mehr Details, doch vielleicht hat insgesamt Chris Bumstead wieder die Nase vorne. Es könnte eng werden, im Jahr 2019 gewann Bumstead mit nur 1 Punkt vor Ansley.

Auf den Plätzen 3 und 4 könnten in dieser Reihenfolge Terrence Ruffin und Alex Cambronero folgen. Wir werden sehen, wie die Punktrichter entscheiden und wie das Finale ablaufen wird.

Aus deutscher Sicht lieferte David Hoffmann ein solides und für mich überzeugendes Paket ab. Welche Platzierung am Ende dabei rauspringen wird ist schwer zu sagen, meiner Meinung nach hätte er aber einen Platz in den Top 10 verdient.

So wie es momentan aussieht kann sich David Hoffmann nicht in den Top 10 platzieren. In den ersten beiden Callouts wurden bereits 10 Athleten nebeneinander gestellt und munter verglichen. Daher erscheint es unwahrscheinlich, dass Hoffmann in die Top 10 vorstoßen kann. Vielleicht ist ein erneuter Platz 11 wie im Vorjahr erreichbar.

Du möchtest sehen, wer in welchem Callout miteinander verglichen wurde? Hier findest du die einzelnen Callouts!

 1. Chris Bumstead
 2. Breon Ansley
 3. Alex Cambronero
 4. Terrence Ruffin
 5. Bryan Jones
 6. Logan Franklin
 7. Deontrai Campbell
 8. Dani Younan
 1. Divine Wilson
 2. Wesley Vissers
 3. Alex Cambronero
 4. Ricky Moten
 5. Bryan Jones
 6. Logan Franklin
 7. Deontrai Campbell
 8. Dani Younan
 1. David Hoffmann
 2. Wesley Vissers
 3. Ricky Moten
 4. Divine Williams
 5. Logan Franklin
 6. Deontrai Campbell
 1. Jason Brown
 2. Christopher Hunte
 3. Ahmad Ahmad
 4. Sami Ghanem
 5. Jose Marte
 1. Seojin Ham
 2. Jonathan Hambrick
 3. Song Jaepil
 4. Peter Sciallo
 5. Maxime Yedess
 2. Chris Bumstead
 3. Breon Ansley
 4. Terrence Ruffin
 1. Alex Cambronero
 2. Bryan Jones
 3. Ricky Moten
 4. Divine Wilson
 5. Dani Younan
 1. Alex Cambronero
 2. Chris Bumstead
 3. Breon Ansley
 4. Terrence Ruffin

Mr. Olympia 2020: Classic Physique Finale

Chris Bumstead verteidigt seinen Titel in der Classic Physique! Auf Platz 2 folgt sensationell Terrence Ruffin, Breon Ansley belegt nur den 3. Platz!

Im Vorfeld wurde damit gerechnet, dass wieder alles auf einen Zweikampf um den Titel des Mr. Olympia 2020 in der Classic Physique zwischen Chris Bumstead und Breon Ansley hinausläuft. Bumstead lieferte eine stark verbesserte Muskelmasse ab, vor allem der Rücken konnte stark verbessert werden. Dies kombinierte er mit einer auf den Punkt gebrachten Form. Das sahen auch die Punktrichter so und mit 5 Punkten errang Bumstead souverän Platz 1.

Platz 2 hält eine Überraschung bereit: Terrence Ruffin! Ruffin überzeugte die Punktrichter mit sehr guter Härte und klassischer Form, setzte dies zudem mit dem vielleicht besten freien Posing des Feldes in Szene. So konnte er sich mit 12 Punkten hauchdünn vor Breon Ansley platzieren.

Für Breon Ansley sicherlich ein enttäuschender Abend. Eigentlich wollte er als 2-maliger Titelträger dem Champion von 2019, Chris Bumstead, den Titel streitig machen. Doch die Bewertungsmaßstäbe scheinen sich weiter von seiner Form zu einer Linie Richtung Bumstead und Ruffin zu entwickeln, sodass Breon Ansley mit 13 Punkten (nur mit 1 Punkt geschlagen) den 3. Platz belegt.

Den 4. Platz belegte ein starker Alex Cambronero, der bereits im Prejudging ein überzeugendes Statement abgab, um weit vorne mitzuspielen (20 Punkte).

Mit Platz 5 rundet Bryan Jones die Spitzengruppe ab, konnte mit 28 Punkten aber nicht wirklich ganz vorne mitmischen.

Leider lief es wieder einmal nicht rund für David Hoffmann auf Platz 12. Er brachte wie gewohnt ein super Paket auf die Bühne und mit dem Ausfall einiger im Jahr 2019 vor ihm platzierter Athleten war doch ein Platz in den Top 10 zuzutrauen. Natürlich war es ein starkes Feld, wie jedes Jahr in der Classic Physique… aber wieder keine Top 10 Platzierung? 

 

Die Sieger beim Mr. Olympia 2020 in der Classic Physique Klasse:

1. Chris Bumstead

2. Terrence Ruffin

3. Breon Ansley

4. Alex Cambronero

5. Bryan Jones

6. Dani Younan

7. Rickey Moten Jr

8. Divine Wilson

9. Logan Franklin

10. Deontrai Campbell

11. Wesley Vissers

12. David Hoffmann

13. Jose Marte

14. Jason Brown

15. Christopher Hunte

16. Ahmad Ahmad

16. Sami Ghanem

16. Seojin Ham

16. Jonathan Hambrick

16. Song Jaepil

16. Peter Sciallo

16. Maxime Yedess

Preisgelder Classic Physique

Auch in der Classic Physique sind beim Mr. Olympia 2020 neben sportlichen Prestige Preisgelder zu erringen. Verglichen mit der Men’s Open betragen diese nur einen Bruchteil, auch im Vergleich zur 212 Pfund Klasse (Platz 1: 50.000) sind in der Classic Physique die Preisgelder deutlich geringer (Vergleiche dazu meinen Artikel „Mr. Olympia: Der wichtigste Wettkampf im Bodybuilding„):

0
1. Platz Classic Physique
0
2. Platz Classic Physique
0
3. Platz Classic Physique
0
4. Platz Classic Physique
0
5. Platz Classic Physique

Mr. Olympia 2020: Men's Physique

Mr. Olympia 2020: Teilnehmerfeld Men's Physique

Die kleinste Männerklasse ist wie jedes Jahr mit einer großen Zahl von Athleten besetzt: Ganze 36 Teilnehmer qualifizierten sich für die Men’s Physique Klasse des Mr. Olympia 2020.

Von diesen 36 Athleten haben waren bereits 12 im Jahr 2019 qualifiziert, darunter die Top 7, allen voran Titelverteidiger Raymont Edmonds! Es verspricht also auch in dieser Klasse ein spannender Wettkampf zu werden.

 Mr. Olympia 2020: Teilnehmerfeld Men’s Physique
 Athlet2020Platzierung 2019
Khali Quartey 
Long Wu 
Raymont Edmonds 1
Ryan Terry 5
Carlos DeOliveira 6
Brandon Hendrickson 4
Ismael Dominguez 
Cam Harris 
Stan Morrison 
Corey Morris 16
Khaled Shewaiter 
Aundre Benson 
Andrei Lincan 
Kyron Holden 3
Bong Seok Choi 
Jeremy Potvin 
Ryan John-Baptiste 
Yasser Fernando Chala Blandon 12
Andre Ferguson 2
George Brown 9
Daniel Ammons 
Rodrigue Chesnier 
Arya Saffaie 16
Kim Min Su 
Bhuwan Chauhan 16
Jason Huynh 
Youcef Djoudi 
Riccardo Croci 
Dias Lubamba 
Steven Cao 
Seungho Chae 
Charjo Grant 
Rashaud Watson 
Frank Worley 
Clarence McSpadden 
Anthony Gilkes 7

In dieser Tabelle siehst du die qualifizierten Teilnehmer des Mr. Olympia 2020 Men’s Physique. Die durchgestrichenen Athleten nehmen nicht Teil, wenn bekannt sind die Gründe hierfür angegeben. In der rechten Spalte siehst du die Platzierung des Athleten beim Mr. Olympia 2019.

Mr. Olympia 2020: Men's Physique Prejudging

Du möchtest sehen, wer in welchem Callout miteinander verglichen wurde? Hier findest du die einzelnen Callouts!

 1. Carlos DeOliveria
 2. Andre Ferguson
 3. Brandon Hendrickson
 4. Kyron Holden
 5. Jeremy Potvin
 6. Raymont Edmonds
 1. Brandon Hendrickson
 2. Raymont Edmonds

Mr. Olympia 2020: Men's Physique Finale

Brandon Hendrickson holt sich in der Men’s Physique den Titel von Raymont Edmonds zurück!

Die Sieger beim Mr. Olympia 2020 in der Men’s Open Klasse:

1. Brandon Hendrickson

2. Raymont Edmonds

3. Kyron Holden

4. Jeremy Potvin

5. Andrei Deiu

Preisgelder Men's Physique

Die Preisgelder der Men’s Physique liegen inetwa auf dem Niveau Classic Physique, sind sogar etwas höher. Jedoch deutlich geringer als in der 212 Pfund Klasse und viel geringer als in der Men’s Open (Vergleiche dazu meinen Artikel „Mr. Olympia: Der wichtigste Wettkampf im Bodybuilding„):

0
1. Platz Men's Physique
0
2. Platz Men's Physique
0
3. Platz Men's Physique
0
4. Platz Men's Physique
0
5. Platz Men's Physique

Zusammenfassung

Men's Open

Nachdem im letzten Jahr der Vorwurf laut wurde, Brandon Curry sei nur Mr. Olympia 2019 in einem recht schwachen Feld geworden (was man so sehen könnte aber wie ich finde ein wenig durch die Top platzierten widerlegt wird, allen voran ein guter William Bonac auf 2 und ein überragender Hadi Choopan auf 3) war ich auf den Mr. Olympia 2020 sehr gespannt:

Abgesehen von den Problemen mit Corona kam der 7-malige Mr. Olympia Phil Heath zurück in den Wettkampf nach seiner Pause 2018 und 2019 und Big Ramy erhielt ein Special Invite (nachdem er 2019 ebenfalls nicht dabei war). Hadi Choopan erhielt sein Visum für die USA, was im Vorfeld nicht als gesichert schien. Somit waren 3 Mr. Olympia (Brandon Curry, Phil Heath und Dexter Jackson) im Rennen sowie die Top 5 des letzten Jahres (aus denen fiel Roelly Winklaar mit Corona noch raus). Würde Brandon Curry seinen Titel verteidigen, wie sieht Big Ramy aus und hat überhaupt irgendwer eine Chance gegen Phil Heath?

Wie sich herausstellte JA! Big Ramy wurde Mr. Olympia 2020 und siegte mit insgesamt 13 Punkten deutlich vor Brandon Curry mit 28 Punkten. In der Finalrunde sahen die Punktrichter Big Ramy mit 5 Punkten einstimmig als besten Athleten auf der Bühne.

Vielleicht der Skandal des Abends (als den einige es wohl sehen werden): Phil Heath folgte auf Platz 3 mit 31 Punkten, dicht gefolgt von Hadi Choopan mit 32 Punkten. Ich würde nicht so weit gehen es einen totalen Skandal zu nennen oder reine Politik. Aber Phil Heath rettete mit 20 Punkten in der Finalrunde seinen Vorsprung aus dem Prejudging hauchdünn vor Hadi Choopan ins Ziel. Diesen sahen die Punktrichter mit 10 Punkten im Finale sogar auf Platz 2! Niemand hätte sich beschweren können, wenn Hadi und Phil die Plätze getauscht hätten.

Den 5. Platz sicherte sich William Bonac, der in diesem starken Feld unter seinen Möglichkeiten blieb. Für Akim Williams war Platz 6 ein riesiger Erfolg.

Sehr emotional war der Abschied von Dexter Jackson bei seinem 20. und letzten Mr. Olympia. Mit unfassbaren 51 Jahren konnte er sich ein letztes mal in die Top 10 schieben (auch wenn es für ihn vielleicht enttäuschend nur Platz 9 war) und geht nun endgültig in Bodybuildingrente. The Blade war noch einmal scharf und zeigte den Jungen, wo es langgeht. Ich finde ein würdiger Abschied.

Meiner persönlichen Meinung nach gehen die Platzierungen insgesamt so in Ordnung bzw. ich kann sie nachvollziehen: Big Ramy war immer noch Big, hat aber diesmal konsequent eine Top-Form gebracht. Brandon Curry hat bewiesen, dass er letztes Jahr zurecht Mr. Olympia 2019 wurde und Phil Heath mit 3 Punkten geschlagen. Dieser konnte sich mit Platz 3 nicht beschweren (vielleicht gab da seine Reputation den Ausschlag) und jeder hätte es verstanden, wenn Hadi sich vor ihm platziert hätte. Es wäre interessant gewesen zu sehen, wo sich Roelly Winklaar platziert hätte…

212 Klasse

Der Wettkampf des Jahres 2019 war in der 212 Klasse allein deshalb schon spannend, weil James „Flex“ Lewis seinen Rücktritt in dieser Klasse bekannt gegeben hatte. Eigentlich wollte er in der Men’s Open starten, was jedoch eine Verletzung verhinderte. So wurde 2019 Kamal Elgargni Mr. Olympia der 212er Klasse und verkündete mit 47 Jahren direkt seinen Rücktritt.

Dieses Jahr folgte der Rücktritt vom Rücktritt und es stand die Frage im Raum: Kann Kamal Elgargni seinen doch etwas überraschenden Sieg aus dem Vorjahr wiederholen? Kurze Antwort: Ganz knapp NEIN.

Dies lag nicht an ihm selbst, sondern an dem überragenden Shaun Clarida. Clarida und Elgargni waren bei diesem Mr. Olympia 2020 in einer eigenen Liga, wobei Clarida knapp die Nase vorne hatte. Shaun Clarida belegte Platz 1 mit 7 Punkten, nur 1 Punkt vor Kamal Elgargni mit 8 Punkten auf Platz 2. Den dritten Platz konnte sich vielleicht etwas überraschend aber nicht unverdient George „The Bull“ Peterson (3. Platz, 15 Punkte) sichern, nachdem er erst dieses Jahr die Klasse wechselte (letztes Jahr noch Platz 3 in Classic Physique). Es wird spannend zu sehen, ob er im nächsten Jahr noch mehr Masse zulegen kann, um die Spitze anzugreifen.

Die Plätze 4 und 5 gingen an Derek Lunsford (dem wieder einmal seine im Vergleich zur Konkurrenz mangelnde Form zum Verhängnis wurde) und Ahmad Ashkanani.

Nachdem im letzten Jahr Steve Benthin die Fahne für Deutschland hochhielt und auf einem enttäuschenden aber respektablen (es ist der Mr. Olympia!) Platz 16 abschloss, war dieses Jahr leider kein Deutscher Athlet in dieser Klasse vertreten. Vielleicht kann sich ja für den Mr. Olympia 2021 wieder jemand für diese Klasse qualifizieren?

Classic Physique

Verglichen mit dem Mr. Olympia im letzten Jahr war das Feld der Classic Physique beim Mr. Olympia 2020 in den Top 10 ziemlich ausgedünnt: Nur der Titelverteidiger Chris Bumstead, Platz 2 Breon Ansley, Platz 6 Alex Cambronero und Platz 7 Dani Younan waren aus den Top 10 2019 mit dabei. George Peterson (Platz 3) ist in die 212 gewechselt, Arash Rahbar sagte ab. Zudem musste Danny Hester (Mr. Olympia 2016 Classic Physique, 2019 Platz 12) wegen Corona absagen. Dies hätte die Chancen für David Hoffmann auf eine Top 10 Platzierung verbessern sollen… es kam anders.

Zunächst zu den Top Platzierungen: Es wurde wie in den Jahren zuvor (2019 Bumstead, 2018 Ansley, 2017 Ansley) ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen Bumstead und Ansley erwartet. Chris Bumstead zeigte sich stark verbessert in seiner Muskelmasse (vor allem der Rücken überzeugte diesmal) und zeigte eine bestechende Form. Breon Ansley war vermutlich in der Rückenansicht überlegen, doch die Wertungen der Punktrichter gehen weg von seiner Körperstruktur. So schaffte Terrence Ruffin sensationell, sich mit 1 Punkt Vorsprung zwischen Chris Bumstead als neuen Mr. Olympia 2020 Classic Physique und Breon Ansley (Platz 3) auf den 2. Platz zu schieben:

  1. Bumstead (5 Punkte)
  2. Ruffin (12 Punkte)
  3. Ansley (13 Punkte)

Die Plätze 4 und 5 komplettieren Alex Cambronero und Bryan Jones.

Aber was war mit David Hoffmann… es ist meiner Meinung nach jedes Jahr das Gleiche: Er kommt in bestechender Form, bringt eine super Härte, hat eine klassische Statur und seine Muskulatur hat eine über viele Jahre sogar Jahrzehnte entwickelte Qualität… und dann wieder nur Platz 12 in diesem Jahr 2020. Ich weis nicht ob er übersehen wird oder mit welcher Begründung es dieses Jahr wieder (2018: 11, 2019: 11) nicht in den Top 10 vertreten war. Natürlich ist die Konkurrenz in jedem Jahr in der Classic Physique sehr stark, aber ich kann diese Platzierung persönlich nicht nachvollziehen.

Men's Physique

Auch in diesem Jahr habe ich die Men’s Physique nebenher verfolgt, da ich die Klassen Men’s Open, 212 und Classic Physique persönlich einfach spannender finde. Das heißt aber nicht, dass die Men’s Physique nicht interessant oder spannend gewesen wäre.

Mit über 30 qualifizierten Athleten ist diese Klasse wie jedes Jahr hochkarätig und kompetitiv besetzt.

Der Titelverteidiger des Jahres 2019, Raymont Edmonds, wollte seinen Titel gegen den Sieger aus 2018 Brandon Hendrickson verteidigen. Auch die Plätze 2, 3 und 5 des letzten Jahres (Ferguson, Holden und Terry) sahen Chancen, um den Titel mitzukämpfen.

Zusammengefasst gelang es Brandon Hendrickson nach Platz 4 im Vorjahr, den Titel zurückzuholen. Er gewann Platz 1 mit 6 Punkten vor dem Titelverteidiger Raymont Edmonds auf Platz 2 mit 9 Punkten.

Platz 3 belegte Kyron Holden mit 16 Punkten, gefolgt von Jeremy Potvin (19 Punkte) auf Platz 4 und Andrei Marius Lincan (27 Punkte) auf Platz 5. Andre Ferguson belegte mit 28 Punkten knapp dahinter Platz 6.

Und das war also der Mr. Olympia 2020. In Zeiten von Corona vom September auf den Dezember verschoben und in Orlando Florida statt Las Vegas abgehalten. Einiges war anders, manche Athleten qualifizierten sich nicht, andere mussten wegen Flügen oder Corona absagen. Aber ich fand den Mr. Olympia 2020 dieses Jahr sehr spannend, insgesamt spannender als im letzten Jahr.

Ich hoffe, du wurdest wieder gut informiert und hattest auch ein wenig Spaß beim Lesen. Ich würde mich sehr freuen, dich bald wieder auf meinem Blog begrüßen zu dürfen. Noch ein paar Beiträge, die dich interessieren könnten:

Dich interessiert, wie der Mr. Olympia 2019 lief? Hier erfährst du mehr: Mr. Olympia 2019: Ergebnisse und Zusammenfassung.

Wenn du mehr über den Mr. Olympia erfahren möchtest, empfehle ich dir meinen Artikel „Mr. Olympia: Der wichtigste Wettkampf im Bodybuilding„.

Du möchtest etwas über die Arnold Classic 2020 erfahren? Lies meinen Artikel „Arnold Classic 2020: Ergebnisse und Zusammenfassung„.

 

Dir hat dieser Artikel gefallen, du hast Anregungen oder möchtest etwas sagen?

Folge mir auf Social Media und schreibe einen Kommentar! Ich freue mich auf deine Meinung.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.